Archiv

Auf auf nach Amerika

Heute ist der letzte Abend vor meinem Flug und wie ihr euch sicher denken könnt steht alles Kopf.
Durch einige (Fehl-)planung wird das Putzen auf heute Nacht verschoben, damit ich den Tatort nicht verpasse. Nicht einkalkuliert war dort, dass ich den Tatort schon kenne und eh nicht wirklich still sitzen kann.

So weit ist eigentlich alles ganz gut organisiert, wer mich hinbringt, wer mich abholt, welches Outfit ich morgen trage....Die wichtigsten Sachen sind erledigt.

Die kommenden 2 Monate werde ich also mit Jake (auf dem Foto zu sehen) verbringen und ein Praktikum in Erica's Pool Business absolvieren.



Ich wünsche euch einen schönen Sommer und drückt die Daumen, dass ich mein Gepäck kein Übergewicht hat!

Eure Maike

1 Kommentar 15.6.08 21:50, kommentieren



Chemikalien und anderes Gedoens

Vorgestern abend bin ich nach einer sehr langen Reise endlich in Kansas City angekommen und wurde von Jake abgeholt.
Bis jetzt komm ich sehr gut in dem Apartment klar, ich hab ein eigenes Schraenkchen fuer mich und viel Platz im Badezimmer, Jake kuemmert sich hinreissend und das Wetter ist der Hammer!

Heute war mein erster Arbeitstag in meinem Praktikum in dem Pool Business.
Weil meine Chefin derzeit nicht fahren darf (aber sie darf wieder trinken!) bin ich ihr gerade mal drei Wochen altes, geschaltetes Superauto von Pool zu Pool gefahren und dort musste einiges erledigt werden.

Ich habe gelernt, wie man das Wasser testet, ob der Ph-Wert und der Chlorid-Wert ausreichend ist, und was man macht wenn nicht.
Elementare Aktionen wie Viecher, Blaetter oder anderes Zeug mit einem Netz aus dem Pool fischen kann ich jetzt auch.

Meine Chefin ist eine sehr gute Lehrerin, sie kann die Sachen gut erklaeren und ist auch immer fuer Fragen aller Art offen.
Ausserdem unterhalten wir uns auch sehr gut, naja, sie ist ja auch eine Freundin von mir.

Ich arbeite nicht so lange, wie ich dachte. Ich fange etwa um 7 oder 7:30 Uhr morgens an, und dann bis 10 oder 11 Uhr.

Gestern waren Jake und ich bei ihm zu Hause (ich war mit seiner Mom und Schwester schwimmen, waehrend er irgendetwas anderes gemacht hat), danach sind wir zu meiner Gastfamilie gefahren, und haben dort ein bisschen Zeit verbracht.

Emily hat einen neuen Freund, Morgan, den ich auch getroffen hab gestern. Lauren hat ihren alten Freund wieder (zum 2. oder 3. mal). Melanie ist noch mit Grant zusammen, unser Mitbewohner hat immer noch seine vier Freundinnen und Erica ist nicht mehr mit Donny zusammen.
Ausserdem habe ich eine neue beste Freundin, die 7 jaehrige Nachbarstochter Kaity, die mir gestern ca. 6 mal beteuerte, wie sehr sie mich liebt.

So far, so good. Ich geniess das super tolle Wetter und geh gleich ein bisschen shoppen. Spaeter vielleicht noch schwimmen...mal sehen.

Bis bald, Maike

18.6.08 18:19, kommentieren

Growing up

Ich haette nicht gedacht, dass Jake so lieb zu mir ist, und das imme rnoch nach einer Woche!
Martin und Mama wissen, wie es ist mit mir zusammen zu leben, nicht, dass ich eine absolut schreckliche Person bin. Trotzdem kann es manchmal schwierig sein, mit jemandem zusammen zu wohnen, besonders, wenn einem diese besondere Person wichtig ist!
Im Moment steht es an, ein Dreck- und Aufraeumproblem zu loesen und einen geregelten Alltag, der fuer alle passt zu finden.
So far, geregelt wird es nicht werden... ;-)

Das Praktikum macht Spass, mit Erica zu arbeiten ist sehr gut und das schoene Wetter zu geniessen ist bei einer Arbeit im Freien auch beinhaltet.
Wir bearbeiten fuenf Pools, und einer davon ist mein absoluter Liebling. Er macht mich richtig gluecklich tief in meinem Herzen! Um den Zaun herum wachsen Rosen, die in romantischer Weise ihre Bluetenblaetter auf das Wasser verteilen. Der Babypool ist durch ein wunderschoenes Segel vor schaedlichen Sonnenstrahlen geschuetzt. Es ist immer herrlich sauber, als ob nie jemand Muell hinterlaesst und der Pool ist riesig! Um den Pool herum sind keine Haeuser sondern ein Teich und Wiesen und ein grosses Poolhaus.
Das absolute Highlight ist aber der "zero-steps-entry", das heisst, der Pool hat keine Stufen, sondern eine gleichmaessige Neigung wie ein Strand.

Anyways, ich habe jetzt schon viel Zeit mit Spencer, Erica, Jake und Amber verbracht, aber nicht viel mit Melanie, was schade ist. Ich bin nicht so gestresst wie in den Osterferien, da ich genug Zeit habe, mit allen Leuten Zeit zu verbringen!

So, jetzt werde ich gleich ein Stuekchen Kuerbiskuchen von Jakes Mom essen. Sie hat ein super Dinner heute gemacht, und ich bin bereit fuer den Dessert.

Viele liebe Gruesse an alle, Maike

1 Kommentar 23.6.08 04:06, kommentieren

Eskapaden und andere Geschichten

Guten Morgen allerseits!

Ok, es ist bereits 16 Uhr hier, aber es fuehlt sich noch an wie ein Morgen.
Jake ist gerade etwas fuer seinen Jeep kaufen, und das Internet funktioniert erstaunlicherweise, das muss man ausnutzen!

Wow, in den letzten Tagen ist viel passiert! Wenn ich mich recht erinnere ist mein letzter Eintrag fast eine Woche her.

Nun, von vorne: Montag und Dienstag ist nicht viel spannendes passiert, soweit ich mich erinnere.

Mittwoch ging es mir ploetzlich sehr schlecht. Ich hatte eine Blasenentzuendung und bin mit Trara zu Jakes Mom gebracht worden, weil ich Blut im Urin hatte.
Das Blut kam im Endeffekt durch wegen meiner Periode und die Blasenentzuendung wurde fachkundig behandelt.
Somit lag ich Donnerstag den ganzen Tag im Bett und hab Beerleague, The girl next door, The Departed und The Rescuers Down Under geguckt. Das war langweilig.

Gestern war ich dann wieder bei der Arbeit und nachmittags sind wir (Spencer, Amber, Erica und ich) losgefahren zum Royals Stadium.
Wer vor ca 2 Jahren eifrig meinen Blog gelesen hat, erinnert sich vielleicht an das Royal Game, bei dem ich damals war. Fuer die, die keine Ahnung haben worum es geht: Die Royals sind das Baseballteam von Kansas City, die Freitag gegen die Rivalen 'The Cardinals' aus St. Louis gespielt haben.
Es war ein verdammt tolles Spiel, welches WIR gewonnen haben und das danach noch mit einem ultimativen Feuerwerk gefeiert wurde.
Vor dem Spiel trafen wir einige Bekannte von Erica zum Tailgating (auf dem Parkplatz grillen und Bier trinken).
Auf dem Rueckweg (ohne Erica) bin ich auf dem Highway durch ein Riesen Gewitter gefahren, und hab uns sicher zum Apartment Complex gebracht.

Hier herrschte derweil Chaos wegen einer Party unserer Nachbarn. Amber und Spencer kamen spontan noch mit und es war echt lustig.
Die Erwachsenen waren fast alle betrunken und die Kinder einfach so verrueckt, es wurde mit den Kindern gespielt, so gespielt und viel geredet und gegessen und getrunken.

Das ganze war echt verdammt lustig bis etwa 2 Uhr morgens.
Fast alle der Gaeste waren schon weg, und die Betrunkensten schon im Bett.
Nur eine Mutter hatte noch nicht genug und kuemmerte sich eher weniger um ihre (verdammt jungen) Kinder als um sich selbst.
Die ganze Situation eskalierte, fragt nicht wie, ich bin mir selber nicht sicher, aber ihr Mann hat sich wohl irgendwie mit dem Freund von ihrem aeltesten Sohn gepruegelt und war am Bluten.

Das einzige, was ich mitbekommen habe ist, wie auf einmal jemand die zwei juengsten schreienden Kinder in die Wohnung schleppte und um Hilfe bat.
Den Rest des Abends verbrachte ich damit, die Juengste zu beruhigen und sie am Ende aufs Sofa von unserm Nachbarn zum Schlafen brachte.
Kurz gefasst: Es war schrecklich und ich fuehl mich absolut fuerchterlich, so machtlos gegenueber dem Schicksal dieser armen Kinder zu sein.

Sonst ist alles ganz gut, unsere Nachbarn sind nicht alle so verrueckt, wie das wahrscheinlich jetzt klingt, und heute ziehen wir um in Jakes Haus. Seine Eltern sind die naechsten drei Wochen verreist und wir haben somit das ganze Haus fuer uns allein :-)

Viele liebe Gruesse, Eure Maike

1 Kommentar 28.6.08 23:21, kommentieren

Eskapaden und andere Geschichten

Guten Morgen allerseits!

Ok, es ist bereits 16 Uhr hier, aber es fuehlt sich noch an wie ein Morgen.
Jake ist gerade etwas fuer seinen Jeep kaufen, und das Internet funktioniert erstaunlicherweise, das muss man ausnutzen!

Wow, in den letzten Tagen ist viel passiert! Wenn ich mich recht erinnere ist mein letzter Eintrag fast eine Woche her.

Nun, von vorne: Montag und Dienstag ist nicht viel spannendes passiert, soweit ich mich erinnere.

Mittwoch ging es mir ploetzlich sehr schlecht. Ich hatte eine Blasenentzuendung und bin mit Trara zu Jakes Mom gebracht worden, weil ich Blut im Urin hatte.
Das Blut kam im Endeffekt durch wegen meiner Periode und die Blasenentzuendung wurde fachkundig behandelt.
Somit lag ich Donnerstag den ganzen Tag im Bett und hab Beerleague, The girl next door, The Departed und The Rescuers Down Under geguckt. Das war langweilig.

Gestern war ich dann wieder bei der Arbeit und nachmittags sind wir (Spencer, Amber, Erica und ich) losgefahren zum Royals Stadium.
Wer vor ca 2 Jahren eifrig meinen Blog gelesen hat, erinnert sich vielleicht an das Royal Game, bei dem ich damals war. Fuer die, die keine Ahnung haben worum es geht: Die Royals sind das Baseballteam von Kansas City, die Freitag gegen die Rivalen 'The Cardinals' aus St. Louis gespielt haben.
Es war ein verdammt tolles Spiel, welches WIR gewonnen haben und das danach noch mit einem ultimativen Feuerwerk gefeiert wurde.
Vor dem Spiel trafen wir einige Bekannte von Erica zum Tailgating (auf dem Parkplatz grillen und Bier trinken).
Auf dem Rueckweg (ohne Erica) bin ich auf dem Highway durch ein Riesen Gewitter gefahren, und hab uns sicher zum Apartment Complex gebracht.

Hier herrschte derweil Chaos wegen einer Party unserer Nachbarn. Amber und Spencer kamen spontan noch mit und es war echt lustig.
Die Erwachsenen waren fast alle betrunken und die Kinder einfach so verrueckt, es wurde mit den Kindern gespielt, so gespielt und viel geredet und gegessen und getrunken.

Das ganze war echt verdammt lustig bis etwa 2 Uhr morgens.
Fast alle der Gaeste waren schon weg, und die Betrunkensten schon im Bett.
Nur eine Mutter hatte noch nicht genug und kuemmerte sich eher weniger um ihre (verdammt jungen) Kinder als um sich selbst.
Die ganze Situation eskalierte, fragt nicht wie, ich bin mir selber nicht sicher, aber ihr Mann hat sich wohl irgendwie mit dem Freund von ihrem aeltesten Sohn gepruegelt und war am Bluten.

Das einzige, was ich mitbekommen habe ist, wie auf einmal jemand die zwei juengsten schreienden Kinder in die Wohnung schleppte und um Hilfe bat.
Den Rest des Abends verbrachte ich damit, die Juengste zu beruhigen und sie am Ende aufs Sofa von unserm Nachbarn zum Schlafen brachte.
Kurz gefasst: Es war schrecklich und ich fuehl mich absolut fuerchterlich, so machtlos gegenueber dem Schicksal dieser armen Kinder zu sein.

Sonst ist alles ganz gut, unsere Nachbarn sind nicht alle so verrueckt, wie das wahrscheinlich jetzt klingt, und heute ziehen wir um in Jakes Haus. Seine Eltern sind die naechsten drei Wochen verreist und wir haben somit das ganze Haus fuer uns allein :-)

Viele liebe Gruesse, Eure Maike

28.6.08 23:21, kommentieren