Archiv

Noch mehr Hoffnung

Gerade habe ich mit dem Lehrer geredet. Bei ihm kann ich nicht wohnen, denn er ist umgezogen und hat keinen Platz mehr.
Auch der Deutschlehrer hat abgesagt, und wusste auch keine Familie, bei der ich bleiben kann.
Aber der Musiklehrer wusste jemanden. Und mit der Mutter, die hier in der Buecherei aushilft habe ich schon geredet. Sie ist sehr lieb und nett, und klingt auch recht positiv. Ihr Mann war auf Reisen, aber morgen kommt er wieder und dann wird sie mit ihm reden. Ich hoffe, das funktioniert.

Gruss, Maike

1.3.07 17:48, kommentieren



Was ein Tag!

Wow, ihr verdient richtig, dass ich ihn ganz im Detail beschreibe.
Fangen wir morgens an, um 5:45 Uhr klingelt mein Wecker, ich steh auf. Mache mich fertig, hab meine allmorgendliche emial-check-session und gehe dann fruehstuecken.
Als ich dann nichts ahnend mit Lauren am Tisch sitzt kommt Mom rein, was noch nicht allzu verwunderlich ist, weil sie mit uns aus dem haus muss.
Nun, auf einmal faengt sie an rumzukeifen, dass ich alle Informationen ueber meinen Trip haben muss. Unter alle Informationen versteht sie: wo ich mich jede Minute des Trips aufhalte. Ohne Witz, genauso sagte sie es, jede einzelne Minute meines Trips muss schwarz auf Weiss vor ihr liegen. Jetzt wo es mir so durch den Kopf geht, faellt mir alle sowas ein, von wegen ich sollte noch hinzufuegen, wann ich auf Toilette gehe und so.
Nun, aber, wie ihr euch vllt vorstellen koennt, kann das keiner so genau, wie sie sich das wuenscht mal eben so aus dem Aermel schuetteln.
Sie hoerte aber damit noch nicht auf, sondern fuegte noch hinzu: wenn ich diese informationen nicht bekomme, kannst du nicht deinen trip machen.
Und da ist sie einen schritt zu weit gegangen, denn ich glaube jeder weiss, wie viel mir dieser trip bedeutet, und ich habe verdammt viel geld dafuer bezahlt (bzw meine mama, der ich an dieser stelle dafuer danken will ).
Nun das ganze endete in einem deftigen Streit.

So fing also mein Tag an.
In der Schule bin ich gleich zu meinem Counsellor gerannt und hab den (mal wieder) zu geheult.
Dann erste Stunde, mich bei Spencer aufregen.
Zweite Stunde, von Spencer und Elyse ein bisschen aufgemuntert werden.
Dritte Stunde, meinen Geschichtslehrer um Hilfe fragen.
Fuenfte Stunde, meine Theaterlehrerin zuweinen. Und da hab ich vllt jetzt neue Chancen auf Gastfamilien.
Sechste Stunde, mein Gehirn beim auf die Tastatur haemmern ablenken.
Siebte Stunde, Smalltalk mit meiner Sitznachbarin
Achte Stunde, mich meinem tollen Filmprojekt widmen. Da bin ich auch noch nach der Schule geblieben, weil ich keine Lust hatte, nach Hause zu gehen.

Um etwa 16 Uhr war ich dann zu Hause, und habe meine Theaterhausaufgabe gemacht. Dann kam Dad runter, und wir haben uns sehr gut unterhalten, ueber alles. Den hab ich dann auch noch zugeheult. Aber unsere Unterhaltung war sehr gut, mit ihm kann man ja auch normal reden, im Gegensatz zu anderen personen in diesem Haushalt.

Danach arbeitete ich an meinen Mathehausaufgaben, bevor es dinner gab. Beim Dinner sprach Mom kein Wort.
Aber nach diesem, als ich mich wieder Mathe widmete, kam sie runter und wollte sich mit mir unterhalten.
Zur Erklaerung: Wenn sie sich unterhalten will, ist das etwa so: Anschuldigung, Anschuldigung, Anschuldigung, blabla
und das ganze in einem Ton, das ich mir wuenschte ich waere taub.

Das ganze endete damit, dass wir uns ziemlich stritten, bis sie das Gespraech beendete, und nachher noch alles viel duemmer war als vorher.

Und hatte ich erwaehnt, dass ich heute abend hausarrest habe? Fragt nicht, wieso.

Ich sehne mich danach, aus diesem Irrenhaus raus zu kommen, ich denke schon, das faerbt ab.
Ich war noch nie so wuetend. Ich boxe permanent den Boxsack, schreie Kissen an und schmeisse Sachen umher.

Viele Gruesse Maike

PS: Ich hatte ihr uebrigens im Laufe des Tages, glubt es oder nicht, eine Liste mit allen Teilnehmern, und Leitern, und der Hotels gegeben, aber das ist nciht genug

3.3.07 03:18, kommentieren

Aufgeben?

Ich finde keine Gastfamilie.
Spencer hat das ganze schoen auf den Punkt gebracht, als er erklaerte, dass die Leute sich erstmal mit ihren Problemen auseinandersetzen, und wenn sie nicht helfen wollen, dann sagen sie nichts, aus Angst, mich zu verletzen.
Guess what?
Nun, ich glaube ich gebe auf. Ich glaube, ich bleibe hier fuer den Rest, und versuche dabei, meiner Gastmutter (mit dem Porzellansyndrom ) so viel wie moeglich aus dem Weg zu gehen.
Ausserdem bemueht sich Dad darum, dass ich hierbleibe, er hat sogar schon gefragt, ob ich mir irgendwelche Sehenswuerdigkeiten in den Ferien ansehen will.
Das ist schon mal ein Anfang.
Noch gestern habe ich mich beschwert darueber, dass alle die "einfachste" Loesung wollen, nur die einfachste Loesung ist nunmal, dass ich es allen Recht mache, und dabei halt ungluecklich bin.
Mein Stolz liegt auf dem Boden waehrend ich das hier schreibe.
Und das letzte was ich jetzt gebrauchen kann sind emails, die sagen: "das habe ich mir von anfang an gedacht"
Vielleicht schaff ich es dann auch endlich mal, mich wieder auf meinen Urlaub zu freuen.

1 Kommentar 7.3.07 13:24, kommentieren

Mann, Mann, Mann....

Das waren vielleicht zwei aufregende Wochen!
Letzen Samstag flogen Markus und ich zusammen nach Washington DC, wo wir unsere Gruppe trafen, und ins Hotel gefahren wurden.
Abends wurde zusammen gegessen und sich kennengelernt. Wir waren 100 Austauschschueler, 4 Aufpasser, und 2 Tourguides.
Die Zimmer wurden sich zu viert geteilt, ich war zusammen mit Nicole, aus meiner Area hier, aus Koeln. Dann waren da noch Mariana aus Chile, und Natalie aus Stuttgart.
Wir sind sehr gute Freunde geworden!
Am naechsten Tag haben wir Power-Sightseeing gehabt.
Dann am Montag gings nach Philadelphia, wo wir uns Sachen ansahen, und abends lagen wir in den Betten in New Jersey, kurz ausserhalb von NYC!
In New York haben wir alles innerhalb Manhattan gesehen, und die Touristensachen sowieso!
Wie man so schoen sagt:" I had the time of my life!"
Am Freitag haetten wir eigentlich nach Haus fliegen sollen, aber das Wetter schwing von T-shirt-Temperaturen zu Schnee und Eis. Das heisst wir blieben noch bis Montag. Zum groessten Unglueck fing ich mir, wie so viele andere eine Grippe ein, und sass mit Fieber am Flughafen!
Nun, jetzt bin ich in Kansas und langweil mich, was hoffentlich heisst, dass ich bald wieder gesund bin.
Liebe Gruesse, Maike

1 Kommentar 21.3.07 21:30, kommentieren

Bilder von der Ostkueste

Washington DC und Philadelphia findet ihr schon da:

---------------------------------------------------------->

Fuer New York muesst ihr euch noch etwas gedulden.

Liebe Gruesse, Maike

23.3.07 21:46, kommentieren

Chaos

In meinem Leben geht so viel drunter und drueber. Ich habe so viele Gedanken in meinem Kopf, dass ich gar nicht weiss, wo ich anfangen soll.

Ich vermiss die Leute aus New York. Sie sind wunderbar!

Ich vermisse meine Familie und Freunde aus Deutschland. Ich finde es schwierig Kontakt mit ihnen zu haben, und auf emails zu antworten, aber will auf der anderen Seite den Kontakt nicht verlieren.

Ich habe das Gefuehl, Erlebnisse zu verpassen.

Ich freue mich tierisch darauf wiederzukommen, aber ich habe Angst davor.
Ich habe Angst davor, Aussenseiter zu sein. Ich habe Angst davor, dass kaum jemand verstehen wird, was ich hier erlebe.

Ich frage mich, ob meine Entscheidung, aufzugeben, richtig war.

Ich frage mich, wie ich es anstellen kann, meinem area rep und gastmom einen reinzuwuergen, ohne dass sie mir was ankoennen.

Ich gruebel darueber, wen ich als mein Promdate mitnehmen soll.

Und ein Kleid habe ich auch noch nicht, es ist nur noch ein Monat hin.

Ich hab Heimweh, aber auch nicht.

Die Welt kann ganz schoen verwirrend sein

Liebe Gruesse, Maike

1 Kommentar 24.3.07 23:34, kommentieren

Endlich ist der Fruehling da

Laengst war die Hoffnung aufgegeben, doch jetzt ist es passiert. Sogar das aermliche Baeumlein bei uns im Garten blueht.
Heute ist so ein Sonntag. Es ist so wenig los, dass ich glatt einen Freudenschrei ausstiess als ich sah das heute abend ein "House Marathon" im Fernsehen laeuft.

Aber wir waren auch ein bisschen unterwegs. Shoppen, was soll man sonst machen...
Und Lauren und ich haben einen kurzen Spaziergang gemacht.

Morgen ist mein erster Schultag in diesem Quarter. Nur noch 2 Monate mit Schule. Das ist gar nicht viel.

Wichtige Daten, die bald aufkommen:

20. April Prom
18. Mai Graduation

4. Mai Jet-Konzert, drueckt mir die Daumen, dass ich hinkann.

Liebe Gruesse

1 Kommentar 26.3.07 02:40, kommentieren